Mutterkühe

Auf unserem Hof leben rund 40 Mutterkühe - grösstenteils der Rasse Simmentaler - mit ihren Kälbern. Von Ende März bis Anfang Oktober geniessen die Tiere ihre Zeit auf den grossen Weiden. Da bei uns die Weideflächen alle an den Hof grenzen, können die Kühe selber entscheiden, ob sie nach draussen oder lieber im Stall bleiben wollen. Neben dem frischen Gras steht den Kühen Heu zur Verfügung.

Während den Wintermonaten ist es draussen zu nass und es wächst kein Gras für die Tiere. Deshalb bleiben sie im Stall.

Im Jahr 2007 wurde für die Kühe ein neuer Laufstall gebaut, der ihnen viel Platz bietet, um sich frei bewegen zu können. Der Stall erfüllt die Bedingungen nach BTS (besonders tierfreundliche Stallhaltung) und RAUS (regelmässiger Auslauf). Die Kälber haben einen grossen Kälberschlupf zur Verfügung. Das ist ein separater Platz, eingestreut mit Stroh, auf den sich die Jungtiere zurück ziehen können, um zu liegen. Dieser Platz liegt direkt hinter den Liegeboxen der Mutterkühe, damit Kalb und Mutter immer Sichtkontakt haben.

Im Winter haben die Tiere 24 Stunden Futter zur Verfügung, das von uns mit einem Futtermischwagen zubereitet wird. Dazu gehören Heu, Grassilage, Mais und Mineralstoffe. Alles Grundfutter wird auf dem Hof produziert. Die Kälber bekommen zusätzlich zur Muttermilch und dem Grundfutter ein Kraftfutter aus Schweizer Getreide. Das Futter enthält weder Soja, Palmöl noch gentechnisch veränderte Futtermittel.

Der Vater der Kälber, ein Limousin-Stier, lebt ebenfalls mit den Kühen zusammen in der Herde. Die Kühe werden somit auf natürliche Weise besamt. Die Trächtigkeitsdauer bei der Kuh dauert 9 Monate und 10 Tage. Vor dem Abkalben wird sie in einer Abkalbebox separiert, um in  Ruhe kalben zu können. So können wir das einzelne Tier gut beobachten und im Notfall bei der Geburt helfen. Nach dem Kalben bleiben Mutter und Kalb einige Tage in der Bucht, bis sie zusammen in die Herde gelassen werden.

 

Wir haben keine Massentierhaltung. Uns liegt sehr viel an den Tieren, sodass auf jedes Einzelne Acht gegeben wird. Auch ist es uns wichtig, dass die Tiere viele Jahre leben können. Deshalb haben wir keine Hochleistungstiere. Trotzdem kann es sein, dass ein Tier mal den Tierarzt braucht. Der Antibiotikumeinsatz wird aber aufs Minimum begrenzt. 

Um die Sauberkeit im Stall zu verbessern, haben wir einen Mistroboter, der den ganzen Tag durch den Stall fährt und den Boden reinigt.

Die Kälber leben 10 Monate bei der Mutter. Danach werden sie unter dem Label Natura Beef verkauft. Gegründet wurde das Label von Mutterkuh Schweiz und das Fleisch geht an den Detailhändler Coop. Dieser will mit dem Label die natürliche Mutterkuhhaltung mit viel Weidegang fördern.

Um diesen Weg zu verkürzen und dem Kunden ein regionales Produkt anzubieten, verkaufen wir das Fleisch auch direkt. So kann bei uns Fleisch in verschiedenen Mengen und Variationen bestellt werden. Wir möchten dem Kunden einen Bezug zum Fleisch geben und ihm unsere Tierhaltung näher bringen.

Natura Beef

Unsere "Putzfrau"

Wellness für die Tiere